Geräte aus Stein und Horn sowie Schmuckgegenstände aus der Toten Grotte von Aurignack

Geräte aus Stein und Horm, sowie Schmuckgegenstände aus der Toten Grotte von Aurignack. 69) langes, rundes, nach oben hin zugespitztes Instrument aus Hirschgeweih, mit abgebrochener Spitze und an dem anderen Ende abgeschrägt. 70) Pfriemen aus Rehgehörn. 71) Instrument aus Kieselstein. 72) Geräte aus Knochen. Pfeilspitze ohne Zacken. 73) Coscinopora globularis, eine Versteinerung aus der Kreide, erster menschlicher Schmuck aus dem Diluvium von Amiens. 74) Rentierhornplatte zeigt auf der einen Seite zahlreiche Querstriche, die gleichweit voneinander entfernt und in der Mitte unterbrochen sind, so, dass sie zwei Reihen bilden. Auf den beiden Seitenflächen der Platte hat man gleichfalls Kerben eingeschnitten, die tiefer, aber ebenfalls gleichweit voneinander entfernt sind. 75) Augenzahn von einem Höhlenbären, der durchbohrt ist um das Aufhängen des Zahnes zu erleichtern. 76) kleine Scheiben

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on email

Geräte aus Stein und Horn sowie Schmuckgegenstände aus der Toten Grotte von Aurignack

Geräte aus Stein und Horm, sowie Schmuckgegenstände aus der Toten Grotte von Aurignack. 69) langes, rundes, nach oben hin zugespitztes Instrument aus Hirschgeweih, mit abgebrochener Spitze und an dem anderen Ende abgeschrägt. 70) Pfriemen aus Rehgehörn. 71) Instrument aus Kieselstein. 72) Geräte aus Knochen. Pfeilspitze ohne Zacken. 73) Coscinopora globularis, eine Versteinerung aus der Kreide, erster menschlicher Schmuck aus dem Diluvium von Amiens. 74) Rentierhornplatte zeigt auf der einen Seite zahlreiche Querstriche, die gleichweit voneinander entfernt und in der Mitte unterbrochen sind, so, dass sie zwei Reihen bilden. Auf den beiden Seitenflächen der Platte hat man gleichfalls Kerben eingeschnitten, die tiefer, aber ebenfalls gleichweit voneinander entfernt sind. 75) Augenzahn von einem Höhlenbären, der durchbohrt ist um das Aufhängen des Zahnes zu erleichtern. 76) kleine Scheiben

Enthält 19% MwSt. DE

Geräte aus Stein und Horn, sowie Schmuckgegenstände aus der Toten Grotte von Aurignack. 69) langes, rundes, nach oben hin zugespitztes Instrument aus Hirschgeweih, mit abgebrochener Spitze und an dem anderen Ende abgeschrägt. 70) Pfriemen aus Rehgehörn. 71) Instrument aus Kieselstein. 72) Geräte aus Knochen. Pfeilspitze ohne Zacken. 73) Coscinopora globularis, eine Versteinerung aus der Kreide, erster menschlicher Schmuck aus dem Diluvium von Amiens. 74) Rentierhornplatte zeigt auf der einen Seite zahlreiche Querstriche, die gleichweit voneinander entfernt und in der Mitte unterbrochen sind, so, dass sie zwei Reihen bilden. Auf den beiden Seitenflächen der Platte hat man gleichfalls Kerben eingeschnitten, die tiefer, aber ebenfalls gleichweit voneinander entfernt sind. 75) Augenzahn von einem Höhlenbären, der durchbohrt ist um das Aufhängen des Zahnes zu erleichtern. 76) kleine Scheiben: Zeichnung/Illustration/Holzstich – –

Bildnr.: h0014147

Bildtyp: Holzstich

Ausgelieferte Bildgröße, unkomprimiert: 5.144 x 3.079 Pixel

Entstehungsdatum: 1874

ausgestorben; ausgestorbene Tiere; fossil; versteinert; Versteinerung; Vorgeschichte; vorgeschichtlich; Höhlenbär; Knochen; Fossil; Fossilien;

Scroll to Top