Quagga?!

Quagga Illustrations ist ein Teil des Unternehmens Quagga Media UG (haftungsbeschränkt). Quagga Media wurde 2010 in Berlin von Dr. Rita Gudermann gegründet. In den ersten Jahren haben wir uns mit dem Aufbau einer Bilddatenbank historischer  Illustrationen beschäftigt. Diese Datenbank besteht derzeit aus ca. 125.000 Illustrationen und deckt alle Bereiche der mitteleuropäischen Natur- und Kulturgeschichte ab. Dabei sind eine Reihe von Nebenprodukten entstanden oder noch im Aufbau begriffen, insbesondere Datenbanken (Jahrestage, botanische und zoologische Namen, Persönlichkeiten, Thesauri). Seit 2010 beschäftigen wir uns auch mit der Erstellung von digitalen und analogen Produkten (ebook, apps). Außerdem haben wir IT-Kompetenzen rund um den Aufbau, die Digitalisierung und Nutzung digitaler Sammlungen angesammelt und geben dieses Wissen weiter.

Vierfüßige Tiere: Zebra und Quagga
Vierfüßige Tiere: Zebra und Quagga
 Wie, um alles in der Welt, sind wir auf den ungewöhnlichen Namen für unser Bildarchiv gekommen?

Auf der Suche nach einem Symbol für unsere schwarz-weißen Bildvorlagen sind wir beim Quagga (lat. Equus quagga quagga) fündig geworden, einer Unterart des Steppenzebras. Optisch gesehen handelte es sich eher eine Mischung aus Zebra und Pferd: Schwarz-weiß gestreifter Kopf und Hals, rotbraunes Hinterteil. Bis ins 17. Jahrhundert hinein war es im südlichen Afrika weit verbreitet. Das Wort ‚Quagga‘ entstammt der Sprache der Khoi Khoi und soll den Ruf des Tieres imitieren, wobei das Doppel-G in ‚Quagga‘ für ein kehliges ‚ch‘ steht. Mangels Tonaufnahmen lässt sich dies jedoch heute nicht mehr beweisen.

Jagd und Dürre führten dazu, dass die Herden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf wenige kleine Gruppen zurückgegangen waren. Die letzten freilebenden Quaggas sollen um die Wende zum 20. Jahrhundert im heutigen Namibia gesehen worden sein. Das einzige Foto eines Quaggas zeigt ein Exemplar, das im Zoo von Amsterdam bis 1883 überlebte.

Das Quagga starb gerade zu dem Zeitpunkt aus, als unsere Bilder Hochkonjunktur hatten.

Wir haben nicht nur das Quagga, sondern auch viele andere Schätze der Natur- und Kulturgeschichte in digitaler Form wieder zum Leben erweckt.