Wappen, gebräuchliche Figuren

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on email

Wappen, gebräuchliche Figuren

Enthält 19% MwSt. DE
Kostenloser Versand
Lieferzeit: max. 2 Stunden per Mail oder Downloadlink
SKU h0032148 Kategorien ,

Zeichnung/Illustration/Holzstich: Wappen, gebräuchliche Figuren: 1. Löwe, der Rachen offen, die Zunge ausgeschlagen, der Körper mager, besonders nach hinten zu, der Schweif aufgebogen, einfach oder gespalten, aber nicht willkürlich, die Waffen (Zähne, Krallen etc) rot auf Metall, golden und silbern auf Farbe, die ganze Figur meist rot oder golden, selten schwarz, noch seltener blau. 2. Leopard, ein schreitender Löwe, mit dem Kopfe häufig en face, der Schweif über den Rücken zurückgeschlagen. 3. Steinbock springend, Hörner groß, gleich den Klauen andersfarbig, Hauptfarbe schwarz. 4. Pferd, galoppierend, meist ledig, seltener mit Geschirr und Sattel, Mähne und Schweif fliegend. Gewöhnlich schwarz, silbern oder rot. 5. Eber, kampfbereit, Rückenborsten aufstehend, gleich Klauen und Hauern von der Hauptfarbe (schwarz) abstechend. 6. Hund, springend, sitzend oder schreitend, meist mit Halsband, mit stehenden Ohren: Rüde, mit hängenden Ohren: Bracke, mit magerem Leib: Windhund. Rot, schwarz oder silbern. 7.-8. Adler, auffliegend, die Fänge gespreizt; die Sachsen (Flügelknochen) einwärts gebogen, der Kopf meist nach rechts gewendet, der Schnabel offen, die Zunge ausgeschlagen, öfters mit Hacken, der Schweif ornamental verlaufend. Hauptfarben schwarz, rot oder gold. 9. Gans, wie der Schwan mit zurückgebogenem Hals. Silbern oder schwarz. 10. Amseln und Lerchen, meist gestümmelt, d. h. der Schnäbel und Füße beraubt, erstere schreitend, letztere auffliegend. In der französischen Heraldik als Merlettes und Alouettes häufig. 11. Delfin, steigend, häufig mit Rückenkamm und ornamentalem Schwanz. 12. Barben, zugekehrt oder abgekehrt steigend, häufig auch schwimmend (quer gelegt), belebt oder abgestanden (mit geschlossenem oder offenem Maul). 13. Schlange, sich windend oder wellenförmig steigend oder geringelt, von Farbe silbern, blau oder grün. 14. Triquetra, 3 Beine mit gebogenem Knie regelmäßig um einen Punkt verteilt. (Die Figur findet sich bereits als Abzeichen auf antiken Schilden, wie griechische Vasengemälde zeigen). 15. Mohrenkopf mit Ohrring und Krone. 16. Mönch, mit ausgespreizten Armen. (Unter anderem als Wappen von München, sog. „Münchener Kindl). 17. Linde, ausgerissen, mit wenigen Blättern. (Ähnlich Fruchtbaum, Eiche, Tanne). 18. Eichenast, knorrig, mit wenigen Früchten und Blättern. (Ähnlich dürre Äste, brennende Äste oder Brände u. s. w). 19. Rose als Rosette stilisiert, einfach oder doppelt, fünf bis achtteilig, von Farbe rot, golden oder silbern. 20. Lilie, vollständig ornamental, aus 3 Blättern bestehend, mit oder ohne Staubfäden. In der Kunst schon vor dem Aufleben der Heraldik bekannt, in französischen Wappen häufig, daher der Beiname „Francica“. (Außerdem Kleeblätter, Nesselblätter, Seeblatt, Taube, Granatapfel, Pinienzapfen usw.)“ – – –

Bildnr.: h0032148

Bildtyp: Holzstich

Ausgelieferte Bildgröße, unkomprimiert: 5306 x 8015 Pixel

Grafik; Graphik; Holzschnitt; Holzstich; Holzstiche; Zeichnung/Illustration; Zeichnung/Illustrationen; Stich; Strichzeichnung; Wappen; Xylografie; Xylographie; Zeichnung; historisch; schwarz-weiß; vintage; ;

Scroll to Top